Von Silivri nach Istanbul

Freitag 22.8.: 22sm bis zur West Istanbul Marina (WIM) vor Istanbul

Liegegebühr wollte diesmal keiner von uns. Beim Ablegen kam es dann, wie es kommen musste: unser Anker holte eine unterarmdicke Mooring-Leine an Tageslicht. Wir hatten schon angenommen, dass der Hafengrund gut bestückt damit sein muss! Jutta konnte uns zwar mit dem Bootshaken frei machen, aber der Tampen hatte sich im Haken derart verklemmt, dass sie den Bootshaken schließlich opfern musste.

Wir haben schon einen neuen, guten für ganze 25TL (ca. 8,50€).

Nach umfangreichem Papierkrieg an der Rezeption und Bezahlung des restlichen Geldes für den Liegeplatz bis Ende Mai 2015, lagen wir mit vorbildlicher Hilfe der „seaman“ an unserem Winterliegeplatz an Steg D.

Für 98 Tage Wasserliegeplatz bis Ende November und 6 Monate „Hardstanding“ bis Ende Mai inklusive Raus- Rein und Abspritzen zahlen wir 3.278,11€. Das war aber ein „Promotion-Preis“ zur Marina-Eröffnung. Nach meiner Berechnung würden wir jetzt dafür über 5T€ bezahlen.

Ich konnte endlich Auge in Auge Dilan kennenlernen, mit der ich seit fast 1 Jahr lang viele Mails ausgetauscht hatte. Sehr nette, junge und kompetente Dame, die uns in fließendem Englisch schon viele Tipps für Istanbul gegeben hat.

In Griechenland habe ich mich mal über das ständige Englisch mokiert. Was wären wir froh gewesen zwischen der Cesme-Marina und der WIM-Marina jemanden mit Englischkenntnissen zu finden! Etwa ein Dutzend türkische Vokabeln haben wir uns angeeignet. Die Aussprache mit den vielen üs und Zischlauten ist für unsere Zungen sehr problematisch.