Mürefte

Sonntag 17.8 bis Dienstag 19.8.: „gefangen“ in Mürefte

Der Meltemi weht in diesen Tagen bis 30Kn (7 Beaufort = steifer Wind).

Unser Schiff wird total eingesandet. Man könnte meinen wir wären durch die Sahara gefahren.

Sonntags fragen wir unsere Helfer nach einem Taxi zu einem Restaurant. Schon wird uns ein Freund des Hafenmeisters vermittelt. Dieser fährt uns mit seinem altersschwachen türkischen PKW (Modell habe ich noch nie zuvor gesehen) ca. 15km südlich zu einem Restaurant. Typisches, preiswertes Essen ohne Speisekarte als einzige Nichttürken (wie so oft). Auf der Rückfahrt kauft er ohne Aufforderung noch Nüsse, Wasser und 2 Bier für uns. Trotz aller Versuche lässt er mich nichts zahlen. Ich ging davon aus, dass dafür der Taxi-Preis aufgerundet wird. Ein Wunsch nach Brot (ekmek) lässt ihn mindesten 5 Stellen in Mürefte abfahren um solches zu ergattern. Leider um 23:00 Uhr vergeblich.

Umso erstaunter waren wir, als er am Schiff angekommen jegliche Bezahlung ablehnt.

Wir können uns zwar nur per Gesten (wie so oft in der Türkei) verständigen, aber ich verstehe, dass von uns zugestecktes Geld für ihn eine Beleidigung wäre.

Er lässt uns etwas beschämt zurück und wir trinken die 2 „efes“ auf sein Wohl.